Das ist unsere Molly,eine Franse Hangoor Häsin (Französischer Widder), 6kg schwer,von Cor Bregman,NL.

Französische Widder sind eine Mitte des 19.Jahrhunderts entstandene Fleischrasse.Züchtern von Schlachtkaninchen kreuzten bei ihren Landkaninchen und den Vorgängern der Deutschen Riesen Englische Widder ein.Diese Französischen Widder wurden aber weiterhin nur als Fleischrasse gezüchtet,bis sich 1965 die Kaninchenzüchterin Meg Brown dafür einsetzte,dass diese Widder als Ausstellungsrasse anerkannt werden.Die Französischen Widder sind ruhige,ausgeglichene gutmütige Tiere mit einem Gewicht von 5 bis 6 Kg und einer Ohrenlänge von 42 cm.

Adrian de Cock kreuzte nun einen Französischen Widder mit einem Farbenzwerg um Zwergwidder zu züchten,doch auch durch Rückkreuzung entstanden keine Widder.So kreuzte er Englische Widder mit ein,doch erst 1964 waren die Zwergwidder soweit,dass er sie einem breiten Publikum präsentierte (mit einem Gewicht von 1,5kg, aber noch spalterbig im Gewicht).Noch im selben Jahr wurde die Rasse vom Niederländischen Kaninchenzuchtverein anerkannt.Die Nachfrage nach den neuen Zwergwiddern (Hangoor Dwergen)war besonders in Deutschland und in der Schweiz ziemlich groß.1964 kamen die ersten NHDs nach Deutschland.Hier wurden sie dann weitergezüchtet und zum ersten Mal 1972 in Deutschland,Essen als Widderzwerg ausgestellt und ein Jahr später schließlich vom ZDRK anerkannt.

Marder blau
Siam gelb

In Großbritannien wurden die NHDs 1976 anerkannt -dort werden sie nun Minilops genannt- und 1969 exportierte man die ersten NHDs in die USA.Unsere deutschen Zwergwidder sind also genau genommen auch eingeführte NHDs.

Einen NHD macht nicht der Name allein sondern die Angliederung an den holländischen Standard aus!Dabei sollte man die Tiere auch von Preisrichtern bewerten lassen,um die Qualität der Nachzuchten auch bestätigt zu bekommen und Fehler rechtzeitig zu bemerken.Züchten macht nicht nur das Verpaaren von zwei NHDs aus.Man sollte die Verbesserung der NHDs anstreben,nicht die Anhäufung von bunten Farben.

Wie erkenne ich eine anerkannte Vereinstätowierung?

Vom NHDC anerkannte Tätowierungen,die im Zuchtbuch geführt werden,haben im rechten Ohr z.B. 9 MZ stehen
Das bedeutet aus 2009 vom Züchter mit der Kennung MZ.
Im linken Ohr steht eine Nummer,z.B.510.Dann ist es im Mai geboren und das 10.Tier in dem Farbschlag in dem Verein.
In Deutschland (ZDRK) steht zuerst der Verein im rechten Ohr Z 380 (Z ist in Württemberg Hohenzollern),
Vereinsnr.380.,im linken Ohr steht Monat-Jahr-Tiernummer.
In Belgien hat man nur eine fortlaufende Nummer für jedes Tier im rechten Ohr.
In Österreich hat man seine Züchterkennung z.B.ST 2 und dann noch die Zahl Monat-Jahr-Tiernummer.usw.

EUROPASTANDARD 

Da der Europastandard und der Niederländische Standard in keinem Widerspruch zueinander stehen orientiere ich mich weitgehend am Europastandard.Wobei ich die untere Gewichtsgrenze anstrebe.Dies ist gekoppelt mit einer runden Hinterhand nicht ganz so einfach.Wünschenswert wäre eine allgemeine Zusammenlegung der verschiedenen Standards in Europa.Bis dahin können so manche Farbschläge nur auf der Europaschau bewundert werden.


Zwergwidder

Gewicht: 1500-1800 kg (Niederl.Standard zwischen 1250g und 1700g)

 

 1250g bis 1400g  1400g bis 1500g  1500g bis 1800g  1800g bis 2000g
Höchstgewicht
 8  9  10  9 Punkte


Gewichtsentwicklung nach kg nach Empfehlung des ZDRK (1) und VKSK (2)
 

 Rasse 1.Monat  2.Monat  3.Monat  4.Monat  5.Monat  6.Monat  7.Monat  8.Monat
 Zwergwidder  (1) 0,20  0,40  0,70 0,90  1,20  1,50    
 Zwergwidder (2) 0,225  0,325  0,475  0,65  0,80  1,05  1,20  1,40
 Farbenzwerg (1) 0,20  0,40 0,60  0,80  1,00  1,20    
 Farbenzwerg (2) 0,20  0,30  0,45  0,60  0,75  0,90  1,00  1,10


Körperform: Der Widdertyp muß in allen Kennzeichen zum Ausdruck kommen.
Gedrungene Körperform,kompakt und kräftige Muskelpartien. Die Läufe müssen kurz und kräftig sein.

Fell: Mittellang,dicht,gute Begrannung. Wenn man in das Fell hineinbläst,darf die Haut nicht sichtbar werden.
Ansonsten ist zu wenig Unterwolle vorhanden.Das Fell fühlt sich voll und griffig an.Nicht lang und fedrig oder zu weich.

 

DAAN  MAARTEN, 2015 wird er 12 Jahre alt!

Kopf:Beeindruckendes, würdevolles Aussehen durch breiten und majestätischem Kopf mit gebogener
Ramsnase und beeindruckender Krone.Allerdings muss der Kopf in einem ausgewogenen Verhältnis zum
Körper stehen,sonst wirkt er übergroß.
Der Kopf darf beim Zwergwidder keinesfalls  spitz oder langgezogen wirken! Breite Stirn mit kräftig entwickelten Backenpartien.Große,nicht zu tief liegende Augen.Die Ohren bilden am Ansatz die sogenannte Krone.
Der Kopf und der Behang stehen natürlich in einem wichtigen Verhältnis zueinander:
* Sind die Ohren mehr in der Kopfmitte angesetzt,kann der Behang nicht richtig fallen(fliegend)und die Krone lässt
zu wünschen übrig
* Ist die Stirn schmaler als die Backenpartien,wird der Behang auch nicht richtig getragen (leicht abstehend)

Behänge: Hufeisenförmig,fleischig,breit und rund, voll behaart nach Innen gedreht und schön hängend.Die Ohrenlänge
sollte harmonisch zum Kopf passen und zwischen 21 und 26 cm (bis 28cm erlaubt) liegen.Am Wichtigsten ist jedoch auch
hier ein harmonisches Verhältnis zur Körpergröße (wie sieht ein 1900g schwerer Zwergwidder mit 22 cm kurzen Ohren aus?).

Der Körper sollte walzenförmig,gedrungen und kurz sein.Schulter-und Becken sollten dabei etwa die gleiche Breite haben und der Kopf sollte halslos auf dem Körper sitzen (kein sichtbarer Hals),mit schöner Rückenlinie und breitem abgerundetem Becken. Häufig haben NHDs eine eckige Hinterhand,was zu einem Abzug in Punkt 2 führt.Und eine eckige Hinterhand fühlt sich nicht angenehm beim Streicheln an.Die Tiere wirken dadurch knochig!

 

Um diese Zuchtziele überhaupt zu verwirklichen,ist es dringend erforderlich,ein genaues Zuchtbuch zu führen!

Farben im Europastandard:

 

Anerkannt sind alle Farben, auch Scheckung, außer Silber.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andree Hertel